Herzlich Willkommen auf der Homepage Bärnwald-Neratov

Die Kirche Maria Himmelfahrt

 

Nach begonnener Renovierung die Kirche ist sie wieder ein Anziehungspunkt für viele Menschen geworden. Im August jedes Jahr ist die Wallfahrtwoche zu Maria Himmelfahrt.

Ganzjährig finden Veranstaltungen in der Kirche statt.

 

Bärnwald im Adlergebirge.

Eine sehr alte Ansichtskarte zeigt den schönen Ort wie er war mal. Sehr schön zu sehen die Wallfahrtskirche und im Vordergrund die alte Brücke nach Schlesien.

 

 

Eine sehr schöne Nachtaufnahme.

Diese Fotografie stammt von Ivo Jelinek.

Seine schönen Fotos präsentiert er hier:

 

http://ivo-photography.webnode.cz/

 

 

“Bärnwald-Neratov der Ort der Versöhnung”

 

Liebental - Herrnfeld-Wenzelhau-Hannchen

im Adlergebirge

 

 

 

 

Wappen von Herrnfeld

 

 

 

 

 

 Gefallene und Opfer des 1. und 2. Weltkrieges der Gemeinde Herrnfeld:

 

 1.Weltkrieg          2.Weltkrieg

 

Chronik Gemeinde Herrnfeld-Schule und Lehrer

 

Krallamaidlan Herrnfeld 1907

 

Schule Herrnfeld 1913

 

Schulklasse Herrnfeld.1934-35

 

                          

Die Muehlen in Herrnfeld.pdf

von Franz Kastner aus Hannchen

 

 Erinnerungen an Ritschka als "kleiner Stepke"

     von Berthold Blaschke

  

   Erinnerungen an die Holzfachschule in Grulich 

  von Berthold Blaschke

 

 Staatliche Holzfachschule in Grulich

    von Berthold Blaschke

 

Kataster.Herrnfeld.pdf  

 

Dörfer der Grundherrschaft von Nostiz.Rienek

 

Liebentaler-Kapelle von Franz Howard

 

Foto-Liebental-Herrnfeld

 

 

 

 

          Herrnfeld: 

      Das Dorf Herrnfeld (auf dem Felde) ist im Jahre 1663 auf Veranlassung des Freiherrn Otto von 

      Nostiz  auf den Gründen des ehemaligen Meierhofes (Meierei) angelegt worden.

Im Jahre 1790 zählte das Dorf bereits 30 Häuser. Herrnfeld besitzt zum

 Zwecke des Arve-Marie-Läuten eine Glocke, die an der obersten Giebelspitze 

         des Hauses Nr.1 (Erbrichterei) bis zum Jahre 1849 angebracht war.

Bis zu dieser Zeit besorgten die Besitzer diese Hauses das läuten unentgeltlich.

        der Besitzer dieses Hauses war ein Georg Rücker.

     Später  wurde  diese Glocke auf dem Anwesen des Iwan Kallaus, Feldgärtner Nr.4, 

auf einem Holztürmchen montiert. So geschehen in der Gemeinde Herrnfeld am

10.Juni 1849.  Später im Jahre 1884 wurde die Glocke der Witwe Kallaus wieder abgenommen und

wieder auf das Haus Nr.1 übertragen, Besitzer nun Hieronimus bzw. Fabian Pohl

         

 

 

Wenzelhau:

      7 Siedlerstellen bei der Gründung

        Die eingemeindete Ortschaft Wenzelhau ist im Jahre 1674 auf Veranlassung des

Christof Wenzel von Nostiz am Sternauerbache angelegt worden. 

 

 

        

         Liebental:

      16 Siedlerstellen bei der Gründung

         Liebental wurde auch auf Veranlassung des Christof Wenzel Grafen von Nostiz am

Auerbache angelegt und zwar im Jahre 1708. Die eingeschulte Ortschaft Liebental   

besitzt eine aus einem angelegten Fond im Jahre 1868 von Steinerbaute und im Jahre 1869

von Herrn P. Anton Karger, Pfarrer zu Rokitnitz eingeweihte Kapelle mit Glocke.

Bei der Herstellung der Glocke hat sich Ignaz Tasler, Leinwandhändler und Grundbesitzer in

          Liebental Nr. 10 besonders verdient gemacht. Obiger Fond wurde im Jahre 1805 laut Testament

vom 3.8.1805 von Franz Manel gegründet. Die Baustelle wurde vom Isodor Schmidt, Mühlenbesitzer

in Hannchen, käuflich erworben, von dem im gehörigen Besitzer Nr.7 in Liebental.

Das Altarbild welches 120 Fl. östr. Währung kostete, ist von Johann Hermann,

 Grenzoberaufseher und Tischler aus Hohen- Erlitz angefertigt worden.

 

 

Hannchen:

         22 Siedlerstellen bei der Gründung

         Hannchen ist im Jahre 1790 auf den Gründen des Meierhofes "Waldhof" erbaut und der Gräfin

Johanna von Nostiz zu Ehren benannt.In späteren Jahren wurde in Hannchen

am Auerbache eine Glashütte angelegt. Auch Hannchen besitzt eine Gebet-Glocke,

        welche auf dem Grundstück Nr.18 daselbst angebracht wird und auf

einem Holztürmchen aufgebracht wurde und war Eigentum der Gemeinde.

Spender der Geldmittel als Schuldner sind laut Vertrag, Klemente Treitler und Johann Geißler.

Die Gebet-Glocke hat ein Gewicht von 26,5 Kg. Die Glocke kostete 123 Fl. 9 Kr. und wurde hergestellt

vom Glockengießer Klemens Stechner aus Brünn 1821.

Diese Angaben sind aus der

Gemeindechronik von Oberlehrer Johann Salfitzky entnommen

 

 

 

                                         Zusammenstellung der Katastergemeinde Herrnfeld                         

               336 ha. 31 a  84 qm Äcker und Wiesen

               3 ha. 13 a  97 qm Baugrund

              9 ha. 60 a  35 qm Wege

 

              Herrnfeld          36 Häuser  135 Einwohner

              Wenzelhau      12 Häuser    40 Einwohner

              Liebental          13 Häuser    36 Einwohner

              Hannchen         26 Häuser    98 Einwohner

                        Stand April 1945

 

Stand im Jahre 2002: 33 Häuser,1 Kapelle und ein Verkaufskiosk. 

 

                                                                                                         

 

 

 

Wenzelhau im Adlergebirge

 

 

 

 

Hannchen Gasthaus Volkmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Adlergebirge und seine Schönheit ist immer eine Reise wert mit dem Besuch der Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt  in Bärnwald-Neratov